Menü

Wonach suchst du?

zurück

Frühlingserwachen im Nationalpark Hohe Tauern

Wenn der letzte Schnee schmilzt und die Zugvögel wieder fröhlich durch die Luft des Nationalpark Hohe Tauern zwitschern, dann ist klar: Der Winter ist endgültig vorbei und der „Langes“, so wird der Frühling in Osttirol genannt, nimmt Einzug. Während wir kurzärmlig im Freien sitzen und gedankenverloren die Frühlingssonne genießen, passiert in der Natur jede Menge Interessantes. Sie erwacht langsam, aber sicher, von ihrem Winterschlaf und zeigt sich im Frühling von ihrer schönsten Seite.

Erste Frühlingsboten wie Krokusse, Märzenbecher, Frühlingsküchenschelle, Frühlingsenzian u.v.m. spriesen durch den teils noch schneebedeckten Boden und leuchten in ihrer bunten Blütenpracht. Die ersten Zugvögel, wie Rotschwänze, Mönchsgrasmücken, Schwalben u.v.m. kommen von ihren südlichen Überwinterungslagern zurück in den Nationalpark Hohe Tauern und auch die ersten pfeifenden Murmeltiere hört man in der Frühlingsluft.


Das Schmelzwasser aus allen Tälern des Nationalparks trifft im Lienzer Talboden zusammen, die Tage werden spürbar länger, die Temperaturen steigen und mir persönlich kommt es manchmal vor, als wären auch die Leute wieder besser gelaunt. War der Winter auch noch so schön – Schneeschuhe, Ski, Rodel & Co. sind verstaut und die warme Jahreszeit wird sehnsüchtig erwartet.

Spüre das Erwachen der Natur: 6 Tipps für deinen Frühling im Nationalpark Hohe Tauern

1) Kraft des Schmelzwassers spüren

An kaum einem Ort in Osttirol lässt sich die Kraft des Wassers besser nachvollziehen als am ältesten Wasserschaupfad Europas – den Umbalfällen in Prägraten am Großvenediger. Speziell im Frühjahr, wenn das Schmelzwasser mit überdurchschnittlicher Geschwindigkeit über die Steine tosend ins Tal stürzt, wird einem bewusst, welch enorme Kräfte durch das Wasser freigesetzt werden.

2) Den Murmeltieren bei ihren ersten Ausflügen zusehen

Im April – nach einem bis zu 7 Monate langem Winterschlaf – trauen sich die ersten Murmeltiere wieder aus ihrem Bau. Nach dem „Munter werden“ heißt es für die Nagetiere: fressen, fressen und nochmal fressen. Zirka 10 – 20 Tage darauf dreht sich kurzzeitig alles um die Fortpflanzung, bevor es bis zum Herbst nur noch darum geht, genügend Fettreserven für den nächsten Winter anzufressen. Murmeltiere lassen sich in allen Tälern des Nationalpark Hohe Tauern wunderbar beobachten.

3) Augen und Ohren auf: (Zug)Vogelbeobachtung

Bei einem Frühlingsspaziergang empfiehlt es sich ein besonderes Auge und Ohr auf die Vogelwelt zu werfen. Viele der Zugvögel kommen im April von ihren Winterquartieren im südlichen Afrika zurück. Rauchschwalben, Hausrotschwänze, Mönchsgrasmücken, Neuntöter, u.v.m. zwitschern schon wieder durch ihre Sommerresidenzen und erfreuen Jung und Alt gleichermaßen an ihrer Anwesenheit.

4) Erste Gipfeltouren des Jahres

Obwohl auf den Gipfeln jenseits der 3.000 Meter noch Schnee liegt, eignet sich der Frühling perfekt für die ersten Gipfelwanderungen in und um den Nationalpark Hohe Tauern. Osttirol zieht mit seinen 266 Dreitausendern natürlich viele Menschen in den Bann. Doch manchmal haben die weniger hoch gelegenen Berge sogar noch mehr Charme als die Größten von ihnen. Diese sind vor allem im Frühjahr die perfekten Wanderziele für Bergsportler aller Art. Vorsicht: Je nach Schneelage ist mit Schneefeldern zu rechnen – bitte dies bei der Tourenplanung beachten.

5) Nationalpark Rangerwanderung im Frühjahr

Willst du gemeinsam mit einem Nationalpark-Ranger die Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark Hohe Tauern kennenlernen? Wildtierbeobachtungen, Kräuterwanderungen und viele weitere fachkundliche Spezialführungen – beim Programm des Nationalpark Hohe Tauern ist für jeden etwas Passendes dabei.

6) Krokuswiesen am Fuße des Großglockners

Ein Bild, welches als „Klassiker“ bezeichnet werden kann. Jedes Jahr im Frühling, manchmal etwas früher, manchmal etwas später, kursieren wieder unzählige Bilder von den Krokuswiesen am Fuße des Großglockners durch die (sozialen) Medien. Die Bilder aus dem Kalser Ködnitztal sprechen schon für sich. Doch diese weiß-lila gefärbten Krokuswiesen MUSS man einmal hautnah erlebt haben um ihre Einzigartigkeit zu verstehen.

4.5 8 Bewertungen
Bewertung

Hinterlasse dein Feedback

8 Kommentare
Neueste
Älteste Reaktionen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Erich Munz
2. Mai 2022 14:29

DA JUCKT ES IN MEINEN BEINEN, WENN ICH DIESE Bilder anschaue.
Vielleicht klappt es bald wieder mit meinem Urlaub in Lienz.
Gruß
Erich Munz

Antwort an  Erich Munz
2. Mai 2022 14:31

Lieber Erich, wir drücken die Daumen dass es bald wieder klappt! Liebe Grüße, dein Osttirol Team

Peter Kalivoda
29. April 2022 7:01

Traditionell verbringen wir jeden Sommer unseren Urlaub in Österreich. Auch in Osttirol gefällt es uns sehr gut. Wir wohnen immer in einer Ferienwohnung in Kartitsch. Die Landschaft ist wunderschön, im Frühling muss es fantastisch sein. Peter aus der Slowakei

Antwort an  Peter Kalivoda
29. April 2022 7:38

Lieber Peter!
Da hast du Recht, der Frühling ist eine sehr vielfältige Jahreszeit! Vielleicht kannst du diesen ja einmal live vor Ort erleben? Liebe Grüße, dein Osttirol Team

Gudila Knogler
21. April 2022 13:56

Frühling in Osttirol! Wie schön!… Leider wohnen wir zu weit weg um jede Saison in den Bergen genießen zu können.
Wir waren schon öfter mit einem Ranger unterwegs. Egal ob Sommer oder Winter: sehr empfehlenswert!

Antwort an  Gudila Knogler
21. April 2022 15:25

Liebe Gudila! Vielen Dank für deine lobenden Worte und das tolle Feedback! Vielleicht geht es sich bei euch ja doch einmal aus, auch den Frühling in Osttirol zu bestaunen 🌷🗻 – der hat so einiges zu bieten 😉.
Liebe Grüße, dein Osttirol Team

Marlies Gliber
12. April 2022 9:16

Tolle Vorschläge und wunderbare Bilder, lg und gute Zeit👍🔝😊

Antwort an  Marlies Gliber
12. April 2022 12:56

Liebe Marlies! Vielen Dank für deine netten Worte und viel Spaß beim Ausprobieren der Tipps 🙌🏼