GastautorIn

31. Dezember 2020

Jeder Gipfel ein Glück

Berg- und Skiführer Egon Kleinlercher über die fröhliche Stille, seine große Verantwortung und die weiße Pracht aus Südwest.

Bei uns ist alles unberührt, frei – und wenn ich, Egon Kleinlercher, auf meinen Skiern durch den Schnee hochsteige, Schritt für Schritt, Stunde um Stunde, und weit und breit keine Spuren zu sehen sind, genieße ich diese wunderbare, beinahe fröhliche Stille. An ganz besonderen Tagen kann es sein, dass mich ein Gefühl purer Grenzenlosigkeit überkommt. Trotz der vielen Berge ringsherum. 266 Dreitausender gibt es bei uns in Osttirol, und jeder Gipfel ist ein Glück.

Ich bin viel draußen unterwegs. Unsere Natur ist für mich Berufung und Beruf gleichermaßen. Ich bin auf einem Bergbauernhof aufgewachsen und arbeite seit mehr als drei Jahrzehnten als Berg- und Skiführer. Dafür musst du geboren sein, du musst ein freiheitsliebender Mensch sein. Und du musst bereit sein, Verantwortung zu übernehmen – für alle, die du mit in die Berge nimmst (und für dich selbst natürlich auch). Viele unserer Gäste kenne ich seit Jahren. Und ich weiß, wozu sie imstande sind. Wenn ich dich aber nicht kenne, liegt es an mir, das richtige Ziel für dich zu definieren. Schließlich sind die Touren, die wir hier in Osttirol gehen können, sehr unterschiedlich. Natürlich ist es aufregend, immer wieder die Herausforderung zu suchen, schlussendlich aber gilt es, die richtige Tour für jeden zu finden.

Um den Schnee müssen wir uns nicht sorgen – im Vorjahr waren es zwei Meter.

Keine Gedanken machen wir uns in Osttirol über den Schnee. Heuer, aber auch im Vorjahr, haben wir zwei Meter und mehr. Selbst in den Tälern. Wobei es gut zu wissen ist, dass viele davon höher als 1.000 Meter liegen. Dazu kommt, dass wir vom Wetter begünstigt sind. Bei uns schneit es immer. Meistens bringt die klassische Südwestströmung die weiße Pracht, manchmal kommt der Schnee aus dem Norden. Sicher ist: Er kommt. Und er bleibt.  

Belohnung genießen

Wohin es mich selbst zieht? Dorthin, wo wenig los ist. Ich mag unsere Abgeschiedenheit. Auf den Hochgall (3.436 m) gehe ich gern, meist allein. Auf der Fleischbachspitze (3.157 m) erfreue ich mich an der Aussicht auf die Dolomiten und den Alpenhauptkamm. Oft bin ich noch im Frühjahr unterwegs, bis in den Mai hinein. Ich mag den Winter, er ist schon lässig. Und du wirst für jeden Schritt bergauf belohnt – mit einer grandiosen Abfahrt.

Egon Kleinlercher blickt vom Kleinen Leppleskofel ins Defereggental.

EGON KLEINLERCHER

Jahrgang 1965, ist Obmann der Osttiroler Berg- und Skiführer. Er lebt in St. Jakob in Defereggen, wo er einen Hof bewirtschaftet.

Der Obmann der Osttiroler Berg- und Skiführer bei einer Tour.