Claudia Isep

21. September 2015

Das Villgratental und seine Schätze

Kommen Sie zu uns, wir haben „NICHTS“

Mir ist noch gut in Erinnerung, wie dieser Slogan eines Journalisten damals die Wogen hochgehen liess. Wir haben „NICHTS“… lässt einen mal aufhorchen, dass es jedoch nicht so ist, davon habe ich mich dieses Wochenende selbst überzeugen können.

Nach einer Fahrt ins Villgratental, vorbei an Außer- und Innervillgraten parkten wir unser Auto am Parkplatz in Kalkstein. Diesmal wollten wir keine anstrengende Bergtour machen, sondern einfach nur ein wenig das besagte „NICHTS“ genießen. Es ging also ins Roßbachtal – vorbei an der Lipperalm bis zum Talschluss.

Kommen Sie zu uns, wir haben NICHTS… damit bin ich nicht ganz einverstanden, da:

  • mich eine intakte Kulturlandschaft erwartete, die nichts zu wünschen übrig liess
  • die vorgefundene Ruhe sehr erholsam war
  • ich mich in der grünen Lunge des Villgratentals mit Sauerstoff versorgen konnte
  • die Kulinarik nicht zu kurz kam – ob im Haubenlokal oder im Gasthaus – es schmeckte einfach nur köstlich
  • mir nette hilfsbereite Menschen begegneten
  • klare Gebirgsbäche an mir vorbeirauschten und mich zum Kneippen einluden

…und deshalb bin ich der Meinung, dass dieses „NICHTS“, das ich hier vorgefunden habe, unheimlich gut für Körper, Geist und Seele ist. Das ALLES ist mehr, als ich zu träumen gewagt habe.

Damit jeder weiß, was ich meine, hier einige Bilder:

Der Weg führte uns immer weiter in Richtung Lippertalalm.
Der Weg führte uns immer weiter in Richtung Lipperalm.
Vor uns erblickten wir die Lipperalm.
Vor uns erblickten wir die Lipperalm.
Wunderschöne Vegetation am Wegrand.
Wunderschöne Blumen am Wegrand.
Wir wanderten den Weg Nr. 13 entlang.
Wir wanderten den Weg Nr. 13.
Almhütte mit wunderschön geschmücktem Kreuz.
Almhütte mit wunderschön geschmücktem Kreuz.
Blick zurück ins Roßbachtal.
Blick zurück ins Roßbachtal.
Den Durst löschten wir mit Wasser aus Brunnen und Bächen.
Den Durst löschten wir mit Wasser aus Brunnen und Bächen.