Menü

Wonach suchst du?

zurück

Osttiroler Schlipfkrapfen

Osttiroler Schlipfkrapfen

Heimische „Koscht“ ist schon über Osttiroler Grenzen hinaus bekannt. Dazu gehören auch die Osttiroler Schlipfkrapfen – das sind gefüllte Teigtaschen mit Kartoffeln, Kräutern und Gewürzen. Wie bei allen traditionellen Gerichten, stellt sich hier auch wieder die „Glaubensfrage“: mit oder ohne Topfen? Für mich ist das ganz klar. Jeder produziert den Krapfen so, wie er es von seiner Mama gelernt hat und deshalb gibt es bei mir – ganz klar – Krapfen ohne Topfen.

  • Vorbereitungszeit: 120 Minuten
  • Garzeit: 10 Minuten
  • Gesamtzeit: 180 Minuten
  • Portionen/Menge: 100 Schlipfkrapfen - 8 Portionen

Schlipfkrapfen: Was ihr alles benötigt:

Nudelteig:

  • 500 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 300 g Roggenmehl
  • 2 Eier
  • 300 ml Wasser
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2,5 Löffel neutrales Pflanzenöl

Fülle:

  • 2 kg mehlige Kartoffel
  • 1 Bund Petersilie und 1 Bund Schnittlauch
  • ein wenig Porree fein geschnitten
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Stange Jungzwiebel
  • 1 Becher Creme fraiche
  • Salz und Pfeffer

Schlipfkrapfen: So geht’s

Die Herstellung ist gar nicht schwer. Zuerst knetet man mit allen Zutaten einen Nudelteig, wickelt ihn in eine Frischhaltefolie ein und lässt ihn mindestens 1 Stunde im Kühlschrank. Der Teig muss nämlich rasten.

In der Zwischenzeit kochen die Kartoffeln. Diese werden dann durch eine Kartoffelpresse gedrückt und mit den klein geschnittenen Zutaten vermengt. Nun das WICHTIGSTE: die Fülle verkosten. Oft ist es besser, ein wenig mehr Kartoffeln zu kochen, denn die komplette Familie verkostet ja mit.

Schlipfkrapfen
Fertig ist die Fülle.

Sobald der Teig gerastet hat und die Fülle fertig ist, wird der Nudelteig dünn ausgerollt. Anschließend gibt man ein wenig von der Kartoffelmasse auf das Nudelblatt, schlägt Teig drüber und sticht mit einem Ausstecher den Krapfen aus. Fertig ist das erste gute Stück! Mit der oben angeführten Menge entstehen so nach und nach ca. 100 Schlipfkrapfen, je nachdem wie dick man den Teig ausrollt.

Diese werden dann in viel leicht kochendem Salzwasser für ca. 8 Minuten gekocht, auf den Teller gegeben und mit heißer, flüssiger Butter übergossen. Anschließend noch frisch geschnittenen Schnittlauch darüber streuen und sofort essen – so schmeckt’s am BESTEN!

Tipps der Köchin:

Manche streuen Käse über die Schlipfkrapfen  – also, mein Fall ist das nicht unbedingt. Sollten einmal zufällig welche übrig bleiben, kann man die Krapfen auch rösten. Jedoch muss ich sagen, das kommt nicht oft vor, denn wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, kann nicht mehr aufhören.

Nun mein guter Tipp: Probiert es einfach einmal aus.

Osttiroler Schlipfkrapfen
Osttiroler Schlipfkrapfen – Mahlzeit
3.8 10 Bewertungen
Bewertung

Hinterlasse dein Feedback

20 Kommentare
Neueste
Älteste Reaktionen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bettina kovarik
22. Oktober 2021 16:14

Das Rezept gefällt mir sehr gut. Vielen dank

Doris Mair zu Niederwegs
16. Oktober 2021 13:49

Mach sie lieber ohne Knoblauch, von meiner Mutter so übernommen, Parmesan,braune Butter und Schnittlauch ist Pflicht!

Admin
Antwort an  Doris Mair zu Niederwegs
18. Oktober 2021 9:22

Hallo Doris! Genau, so hat jeder Koch seine Feinheiten! Gutes Gelingen weiterhin.

Lidia
15. Oktober 2021 12:36

Die mach ich sogar hier in Nordafrika—mit Heimweh und Erinnerungen an meine Heimat matrei

Admin
Antwort an  Lidia
18. Oktober 2021 9:19

Liebe Lidia! Wir schicken dir viele Grüße nach Nordafrika und wir freuen uns sehr, wenn es die Osttiroler Schlipfkrapfen über dich bis dorthin schaffen! Alles liebe aus deiner Heimat!

Monika Neurauter
15. Oktober 2021 9:27

hi Leute ich komme aus dem Deffreggen und ich liebe Schlipfkrapfen meine Oma hat die zu Hunderten gemacht hab sie auch schon im Jesacherhof gegessen jammmmi

Admin
Antwort an  Monika Neurauter
18. Oktober 2021 9:18

Hallo liebe Monika! Das freut uns zu hören. Und wir vermuten einmal, dass die Schlipfkrapfen bei eurem nächsten Osttirol Besuch wieder am Speiseplan stehen 😉

Manfred Musner
26. Dezember 2020 10:27

Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Die Mengenverhältnisse sind super genau auf auf einander abgestimmt. Mir hat das Kochen so richtig Spass gemacht. Die Krapfen haben ausgezeichnet geschmeckt und mich an meine Kindheit und Heimat zurück erinnert. Danke auch für die nützlichen Tipps, für das Drumherum 🙂
Liebe Grüße!

Claudia Isep
Antwort an  Manfred Musner
23. März 2021 8:08

Lieber Manfred – das freut mich aber, wenn das Rezept so gut ankommt 🙂 Ja, Schlipfkrapfen sind untrennbar mit Osttirol, als auch mit meiner Kindheit, verbunden. Liebe Grüße!

mc aletheia
9. April 2019 14:32

danke, sehr schön erklärt

Claudia Isep
Antwort an  mc aletheia
14. Mai 2019 10:21

Das freut mich – GUTES Gelingen!!

Hietz MArtina
2. April 2019 12:24

Und wie krendelt man diese Krapfen dann? Das hat meine Oma in Sillian nämlich immer gemacht, würde es auch gerne versuchen.
LG aus NÖ

Claudia Isep
Antwort an  Hietz MArtina
14. Mai 2019 10:21

Liebe Martina – das geht nur mit viel Übung. Am besten einmal bei deinen Bekannten in Sillian vorbeikommen und zuschauen.

Duuude
6. August 2016 10:01

Ich suche genau so einen Ausstecher, hab ich bei meiner Nachbarin gesehen.
Sie hat ihn von einem Markt in Osttirol, wir sind hier im Burgenland 😉

Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich zu so einem Teil kommen könnte?
Online finde ich nichts.

Und ich möchte auch so gern Schlipfkrapfen produzieren …

Monika Petz
20. Oktober 2015 19:37

Bei mir wird mit den Zwiebeln noch ein wenig Speck mitgeröstet

29. Juni 2015 19:53

Meine Mama macht auch noch getrocknete Minze rein, dadurch ist nochmal eine ganz spezielle Geschmacksnote dabei.

Elisabeth Jakob
Antwort an  Ingrid Weiskopf
31. Oktober 2021 6:45

Bei mir auch, aber keine Eier

Stefanie Hofmann
Antwort an  Ingrid Weiskopf
16. November 2015 23:28

Meine auch!!!

Alex Schöppner
15. April 2015 13:08

Am besten schmeckt diese Spezialität in der Gegend des Defereggental. Wirklich lecker. http://www.jesacherhof.at