Menü

Wonach suchst du?

zurück

Wo zieht der letzte Nachtwächter Österreichs seine Runden?

Wo zieht der letzte Nachtwächter Österreichs seine Runden?
© Elias Bachmann

Obertilliach und Brauchtum gehören einfach zusammen – das ist so sicher wie das Amen im Gebet! Kein Wunder, dass die Urlaubsgäste ganz verzaubert sind von diesem charmanten Ort, seinen Einwohnern und den dazu gehörigen Traditionen! Eine dieser Traditionen ist der letzte Nachtwächter Österreichs. Josef Lugger löst seit diesem Winter seinen Vorgänger Helmut Egartner ab und macht sich zweimal wöchentlich zu seinem Rundgang auf. Ausgerüstet mit einer Laterne, einem Lodenmantel, einer Hellebarde und dem wichtigsten Utensil, einer wohlklingenden Stimme, hält er nach Feuer Ausschau.

Die Geschichte zum Nachtwächter

Die Holzhäuser im Haufendorf Obertilliach wurden früher ganz eng aneinandergebaut. Dadurch konnte das Dorf leichter gegen Feinde verteidigt werden. Diese Feinde sind im Laufe der Zeit verschwunden. Was jedoch geblieben ist, ist der größte Feind eines eng zusammengebauten Dorfes: das Feuer. Ungeachtet, dass es mittlerweile moderne Techniken zur Brandvermeidung gibt, macht der Obertilliacher Nachtwächter seine Runden durch die engen Gassen der Gemeinde und hält nach Feuer Ausschau. Sein Vorgänger hat in den letzten Jahren dabei auch einige Gefahren erkannt und mögliche Feuer im Keim erstickt – somit erfüllt der Nachtwächter nicht nur touristische Zwecke.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kinderrunde mit dem Nachtwächter

Einmal wöchentlich in der Winter-Hauptsaison haben Kinder Gelegenheit den Nachtwächter auf seiner Dorfrunde zu begleiten. Dabei marschieren die Urlauberkinder in Nachtwächteradjustierung, mit Laterne und Hellebarde, durchs Dorf und stimmen das Nachtwächterlied an. Eine Anmeldung dafür ist notwendig, die entsprechenden Termine findest du im Veranstaltungskalender Obertilliach.

„Ihr Bauern und Herrn loust auf und lot enk sogen, der Hommer der Uhr hot ocht Uhr gschlogn, gebt fleißig Ocht auf Foir und Liacht, dass uns Gott und unsre liabe Frau behiat – hot ocht Uhr g’schlogen: Gelobt sei Jesus Christus“

Nachtwächterlied Obertilliach

Das Dorf Obertilliach

Es ist ein idyllischer Anblick, den der denkmalgeschützte Ort Obertilliach auf 1.450 Metern Seehöhe bietet: Pittoreske Häuser, mit Holz verkleidet, thronen unter einer waldigen Berglandschaft. Unterhalb des Dorfes liegen schneebedeckte Wiesen. Ein schmaler Weg bahnt sich nach oben in den Ort. Die scheinbar willkürlich in der Landschaft verstreuten Schupfen – das sind kleine, alte Heuhütten, ein Überbleibsel aus früheren Zeiten, als Heu noch per Hand oder mit Pferden eingebracht wurde – machen das charmante Dorf zum Unikat.

5 1 Bewertung
Bewertung

Hinterlasse dein Feedback

4 Kommentare
Neueste
Älteste Reaktionen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Degioannini
29. April 2022 7:03

J habite Nizza en France et je viens à Obertilliach depuis 1979 chaque années J adore ce village et j aimerai y vivre .Les habitants sont très sympathiques et le village est très beau

Jutta Horn
18. März 2022 18:27

Obertilliach ist immer wunderschön. Die Leute sind sehr freundlich und man merkt, daß man willkommen ist. Ich freue mich schon wieder sehr auf meinen naechsten Besuch im September.😊😊