Menü

Wonach suchst du?

zurück

Mit dem Herz-Ass Taxi ins Wanderparadies Thurntaler

Mit dem Herz-Ass Taxi ins Wanderparadies Thurntaler
© Elias Bachmann
16. August 2021

Das Skizentrum Hochpustertal, auch bekannt als „der Thurntaler“, hat nicht nur im Winter seinen Charme. Im Winter ist das Skigebiet mit 6 Liften und 45 Pistenkilometern mit 2 Talabfahrten erschlossen. Im Sommer verwandelt sich der 2404 m hohe Berg in ein Wanderparadies und lässt die Herzen von Jung und Alt höher schlagen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anfahrt mit dem Taxi

Wir starten unsere Wanderung mit dem Herz-Ass Wandertaxi im Ortskern von der 746 Einwohner Gemeinde Außervillgraten. Die Chaffeurin Katrin begrüßt uns freundlich und bringt uns anschließend über eine 6 km lange asphaltierte Straße hinauf zur Thurntaler Rast, wo wir unsere Wanderung starten. „Das Taxi ist gut ausgelastet“, erzählt uns Katrin „und wir transportieren mit dem Wandertaxi hauptsächlich Gäste, die die Volkzeinerhütte, die Unterstalleralm oder das Kalkstein erreichen wollen.“

Besonders für den Weitwanderweg Herz-Ass Villgratental bietet das Taxi perfekte Verbindungsmöglichkeiten. Bei der Herz-Ass Tour umrundet man in gesamt 75 Kilometern einmal die Villgrater Berge. Auf der Homepage findest du natürlich weitere Informationen zu Wanderung und zu den genauen Abfahrtszeiten des Taxis. Das Taxi fährt auf Reservierung. Dabei genügt ein kurzer Anruf bis 18:00 Uhr am Tag zuvor.

Schafsee, Klammsee und Kuhsee

Oben angekommen starten Hannah, Gregor und ich unsere Wanderung. Wir machen heute die 3 Seen Familienwanderung und wandern über die Bergstation der 6er Sesselbahn wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Von der Thurntaler Rast aus gehen wir über einen flachen, breiten Forstweg an blühenden Wiesen und zahlreichen kleinen Hütten vorbei. Ich kenne die Landschaft am Thurntaler nur vom Winter, mit tief verschneiten Bäumen und breiten Pisten, die zum Carven einladen. Die blühenden Wiesen, die romantischen Hütten und die Idylle des Sommers am Thurntaler haben mich sehr überrascht.

Nach einer Stunde Gehzeit und einer kleinen Pause erreichen wir den ersten See, den Schafsee. Heuer hat es so viel geregnet, dass gleich zwei daraus geworden sind. Am Ufer schwimmt ein kleines Floß im Wasser, befestigt an einem Seil. Natürlich mussten wir das kleine Boot sofort ausprobieren. Hier werden sogar die Ältesten unter uns nochmal zum Kind. Anfangs war das ganze noch ein bisschen wackelig, aber mit ein bisschen Übung hat die Floßfahrt recht gut geklappt. Gleich neben dem Schafsee, in einer kleinen Bucht, befindet sich dann auch der etwas größere Klammsee und unterhalb der Kuhsee. Die vielen Steine am Ufer der Seen laden zum Steine flutschen ein. Ein paar Versuche hat es natürlich gebraucht, aber am Ende haben wir es fast geschafft, die Steine mit ein paar Sprüngen über den See zu schießen. 

Den Murmeltieren ganz nah kommen

Von den 3 Seen aus wandern wir nun weiter, stets über den breiten Forstweg, hoch zum Außervillgrater Hausberg, dem Thurntaler. Ein paar Meter neben dem Weg entdeckt Hannah plötzlich einige Murmeltiere. Mit etwas Geduld und langsamen Schritten ist es mir gelungen mich den Murmeltieren auf 1-2 Meter zu nähern. Immer wieder habe die neugierigen Murmeltiere ihre Köfpe aus den Bauten gesteckt und Ausschau nach uns gehalten.

Oben angekommen hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Südtiroler Dolomiten und die Karnischen Alpen im Süden und die Villgrater Bergwelt im Norden. Der Thurntaler bietet neben der 3 Seen Wanderung auch andere wunderschöne Touren. Für einen Wanderurlaub in Osttirol ist zum Beispiel die Gipfelwanderung mit ca 2,5 Stunden Gehzeit der perfekte Einstieg. Oder du wanderst die letzte Etappe des Herz-Ass Wanderweges, die von Kalkstein bis zum Thurntaler führt.

Kennst du schon den Thurntaler Urban?

Der Thurntaler bietet aber nicht nur traumhafte Familienwanderungen. Hier gibt es auch echt spannende Geschichten zu erzählen. Laut einer Sage hauste am Ufer des Thurntaler Sees im 17. Jahrhundert ein unheimlicher, mit Zauberkräften ausgestatteter Mann – der Thurntaler Urban. Mit seinen finsteren Künsten hatte er die Macht über das Wetter und konnte mit einem Stockschlag in das Wasser des Thurntaler Sees Blitz, Donner und Hagel über das Tal fegen lassen. Als der Mann eines Tages um die Häuser zog und betteln ging, stieß er nur auf verschlossene Türen. In seinem Zorn war er drauf und dran das Tal zu fluten. Neugierig geworden? Dann gibt’s hier die ganze Geschichte zum Thurntaler Urban.

Einkehrschwung in der Thurntaler Rast.

Nach der doch sehr anstrengenden Wanderung darf ein Einkehrschwung in der Thurntaler Rast nicht fehlen. Die Thurntaler Rast ist im Sommer ein kulinarischer Geheimtipp für Gäste und Einheimische. In der gemütlichen Gaststube und auf der Sonnenterrasse werden die besten Osttiroler Spezialitäten serviert. Jetzt bekommt auch Hannah endlich ihre lang ersehnten Käsespätzle, von denen sie schon den ganzen Tag über so schwärmt. Auch Hüttenwirt Herman Ortner gesellt sich wein wenig zu uns. Im persönlichen Gespräch berichtet er, dass er besonders darauf achtet, seine Lebensmittel bestmöglich aus der Region zu beziehen. So kommt das Fleisch für seine Gerichte beispielsweise direkt vom Bauern im Tal.

Am Nachmittag holt und das vorreservierte Herz-Ass Taxi beim Parkplatz der Thurntaler Rast wieder ab und bringt uns zurück zu unserem Ausgangspunkt in Außervillgraten. Alternativ kannst du aber auch mit der Gondel, die in der Hauptsaison täglich fährt, vom Thurntaler hinunter nach Sillian fahren.

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Interreg Projektes SMACKER und wird in Kooperation mit dem Regionsmanagement Osttirol umgesetzt.

SMACKER-Logo
4 1 Bewertung
Bewertung

Hinterlasse dein Feedback

0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen