Elias Bachmann

28. Juli 2021

In 15 Minuten zum Sonntagskaffee mit 60 Dreitausender im Blick

Auf einen Sonntagskaffee der ganz besonderen Art ging es für Maria-Luise, Heinrich und mich bei unserem Ausflug ins Großglockner Resort. Ein warmer Apfelstrudel mit Vanillesauce und dem Blick auf über 60 Dreitausender – das erlebt man nicht alle Tage!

Start in Oberlienz mit dem FLUGS E-Car

Unser kleiner Ausflug startet in Lienz beim Flugs-Standort in Oberlienz. Ein flotter BMW I3 wird uns über die kurvige Straße nach Kals am Großglockner bringen. Das Buchen des Autos verlief wie gewohnt reibungslos. Nur noch das Ladekabel herausziehen, das Fahrzeug per Bluetooth öffnen und schon fahren wir los. 

Beim Haslacher Schleierwasserfall auf dem Weg nach Kals konnten wir natürlich nicht so einfach vorbei fahren. Der Wasserfall führte, aufgrund der starken Regenfälle am Tag zuvor, besonders viel Wasser.

„Aufe afn Berg!“ – Auf ins Großglockner Resort

Das Wetter an dem Tag war etwas wechselhaft, deshalb haben wir uns für die gemütliche Variante entschieden und sind mit der Gondel hinauf ins Großglockner Resort Kals – Matrei gefahren.

Eine Berg- und Talfahrt im Großglockner Resort kostet für Erwachsene 28,00 € und für Kinder 14,00 €. In knapp 15 Minuten beförderte uns die Seilbahn unkompliziert und stressfrei auf 2421m Seehöhe. Was uns dort erwartete war ein Aussichtspunkt der Extraklasse. Und das alles vollkommen ohne jegliche Anstrengung!

Dreitausender Rundumblick im Großglockner Resort

Rund 60 Dreitausender kann man von diesem Aussichtsberg bei gutem Wetter sehen. An diesem Tag versteckten sich leider viele im Nebel, der noch hartnäckig an den Felsen hing. Der Nebel sorgte jedoch für eine ganz besondere Stimmung.

Der Großglockner scheint hier zum Greifen nah! Auch den konnten wir diesmal aber nur auf den Fotos der vielen Schilder sehen. Auf der Aussichtsplattform der Adlerlounge zu stehen war dann noch ein ganz besonderes Erlebnis.

Einkehr in der Adlerlounge

Danach gab es natürlich auf 2.421 m den obligatorischen Apfelstrudel mit Vanillesauce und einen Kaffee. Die riesige Adlerskulptur in der Adlerlounge muss man auf alle Fälle auch schon mal gesehen haben. In der Adlerlounge treffen die Komponenten Berg, Kulinarik und Architektur aufeinander. Man fühlt sich wahrhaftig wie ein Adler im Nest.

Wir haben so viel Zeit am Berg verbracht, dass wir sogar den Buchungszeitraum für unseren Flugs verlängern mussten. In den Bergen tickt die Uhr nun mal ein bisschen anders. War natürlich auch kein Problem. Danach ging es wieder gemütlich mit der Gondel ins Tal und zurück nach Oberlienz. Das Abschließen der Buchung und das Bezahlen läuft wie gewohnt mit der MOQO App, ganz ohne Schlüssel.

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Interreg Projektes SMACKER und wird in Kooperation mit dem Regionsmanagement Osttirol umgesetzt.

SMACKER-Logo